Brasilien: Einzigartige neue Fotos von unkontaktiertem Volk
31 Januar 2011

 

Die Menschenrechtsorganisation Survival International hat neue Fotos erhalten, die eine unkontaktierte indigene Gruppe in noch nie zuvor gesehenem Detail zeigen. Die abgebildeten Indianer leben in Brasilien, in der Nähe der peruanischen Grenze.

Die Bilder wurden von der brasilianischen Behörde für indigene Angelegenheiten (FUNAI) aufgenommen und Survival im Rahmen einer Kampagne zum Schutz indigener Landrechte zur Verfügung gestellt. Die Bilder zeigen eine gesunde und aktive indigene Gemeinde mit Körben voll frisch geerntetem Maniok und Papaya. Über die selbe Gemeinde wird an diesem Donnerstag auch in der BBC Serie Human Planet berichtet werden.

Die indigene Gemeinde ist durch einen Ansturm illegaler Holzfäller im benachbarten peruanischen Amazonasgebiet stark gefährdet. Brasilianische Behörden befürchten, dass die Holzfäller isolierte Völker aus Peru über die Grenze nach Brasilien treiben, wo beide Gruppen in Konflikt geraten könnten.

Machete

This uncontacted tribe is likely to be descended from Indians who escaped the atrocities of the rubber boom last century. For several decades they will have known about and have had access to metal goods, such as the knife and pan in the photo, acquired through inter-tribal trading networks.

Metal pan

Like the machete, the metal pan was likely acquired through inter-tribal trading networks.

Peeled manioc

Manioc (also known as cassava) is a tuber cultivated by many tribes in South America and is a staple part of their diet, providing starch. Bitter manioc is peeled (as seen in the photo), soaked and squeezed to get rid of the poison, then grated, sieved and heated over a fire to make bread.

Unpeeled manioc

This unpeeled manioc might have just been dug up from a forest garden nearby.

Bananas

Amazon Indians cultivate several varieties of banana and plantains in their gardens. Plantains are eaten boiled or in stews. Sweet bananas are eaten alone as fruit.

Papaya

The basket is brimming with large papayas from trees grown in the gardens and near the house, proof of a varied and healthy diet.

Red body paint

Many South American tribes use body paint as decoration and for other reasons. Red paint (known as urucum) is made from seeds from the annatto shrub. Some also use it to dye objects like hammocks and baskets.

Palm fronds

Everything used to make the house comes from the forest. Tree trunks or branches are cut and lashed together with fibres. Palm fronds are sewn onto the wood to make a waterproof thatched roof.

Basket and carrying strap

Various baskets and a carrying strap are on either side of the house and are made from plant fibres. They are used to store vegetables and carry game and fish during hunting trips. One is covered with banana leaves to protect the contents.



Hide annotations


Survival und andere Organisationen drängen die peruanische Regierung seit Jahren die Invasion der Holzfäller zu stoppen, bisher wurde jedoch kaum etwas unternommen.

Im vergangenen Jahr förderte ein Überflug der Organisation Upper Amazon Conservancy auf der peruanischen Seite weitere Beweise für die Abholzung in einem geschütztem Gebiet zu Tage.

„Es ist notwendig nochmals zu belegen, dass diese Menschen existieren. Wir unterstützen den Gebrauch dieser Bilder zum Beleg von Fakten. Die grundlegendsten Rechte dieser Menschen, besonders ihr Recht auf Leben, wurden bisher ignoriert ... es ist daher sehr wichtig, dass wir sie schützen,“ sagte Marcos Apurinã, Koordinator der brasilianischen Amazonas-Indianer Organisation COIAB.

Der bekannte Sprecher der brasilianischen Yanomami Indianer, Davi Kopenawa Yanomami, sagte heute: „Der Ort an dem die Indianer leben, fischen, jagen und pflanzen muss geschützt werden. Deshalb ist es hilfreich die Bilder dieser unkontaktierten Indianer zu zeigen, damit die Weltöffentlichkeit weiß, dass sie dort in ihrem Wald sind und die Behörden ihr Recht schützen müssen dort zu leben.“

Die peruanische Indigenenorganisation AIDESEP sagte in einer Erklärung: „Wir sind sehr besorgt über den Mangel an Einsatz der Behörden (...) obwohl es, aus Peru und von außerhalb, Beschwerden über illegales Abholzen gibt, wurde nichts getan.“

Bruce Parry, Moderator der britischen TV Serie Tribe, sagte: „Das Land zu schützen auf dem unkontaktierte Indianer leben ist von globaler Bedeutung. Wir sind immer wieder dabei gescheitert, sie in unsere Welt einzuführen ohne schreckliche Traumata hervorzurufen. Sie müssen selbst entscheiden wann sie unsere Welt kennen lernen wollen. Nicht wir.“

„Die illegalen Holzfäller werden dieses Volk zerstören. Es ist wichtig, dass die peruanische Regierung sie aufhält bevor es zu spät ist. Die Menschen in diesen Bildern sind offensichtlich gesund und wohlbehalten. Was sie von uns brauchen ist den Schutz ihres Landes, damit sie ihre eigenen Entscheidungen über ihre Zukunft treffen können. Aber das Land ist in Gefahr und wenn das illegale Abholzen nicht stoppt, nehmen wir ihnen ihre Zukunft aus den Händen. Das ist nicht nur eine Möglichkeit: es ist unwiderlegbare Geschichte der letzen fünf Jahrhunderte, geschrieben auf den Gräbern von unzähligen indigenen Völkern," sagte Stephen Corry, Direktor von Survival International.

Dieser Mann, bemalt mit Farbe der Annatto Samen, steht im Garten der Gemeinde umgeben von Bananenbäumen.

Dieser Mann, bemalt mit Farbe der Annatto Samen, steht im Garten der Gemeinde umgeben von Bananenbäumen.
© Gleison Miranda/FUNAI/Survival


Männer mit roter und schwarzer Körperbemalung aus Pflanzenstoffen beobachten das Flugzeug der brasilianischen Regierung.

Männer mit roter und schwarzer Körperbemalung aus Pflanzenstoffen beobachten das Flugzeug der brasilianischen Regierung.
© Gleison Miranda/FUNAI/Survival


 




Hinweis an die Redaktion

Die Bilder können mit Copyright und Verweis auf http://www.uncontactedtribes.org/fotosbrasilien wiedergegeben werden. Kontaktieren Sie bitte presse@survivalinternational.de für Bilder in hoher Auflösung.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Linda Poppe in Berlin: (+49) (0)30 72 29 31 08 oder Alice Bayer in London: +(44)207 687 8710 oder presse@survivalinternational.de.